Sportschifffahrt auf Sparflamme

Die Corona Krise hat in allen Lebensbereichen starke Auswirkungen. Auch die Sportbootfahrer bleiben davon nicht verschont. Dies ist aber unbedingt notwendig, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen, und die Kapazitäten der Krankenhäuser nicht zu überlasten.
Dunkle Wolken voraus – die Sportschifffahrt ist eingeschränkt

An der Oberen-Havel-Wasserstraße und der Müritz-Havel-Wasserstraße stehen ab sofort bis voraussichtlich 20. April 2020 folgende Schleusen nicht mehr für den Schiffsverkehr zu Verfügung: Mirow, Canow, Diemitz, Strasen, Wesenberg, Steinhavel, Marienthal, Pinnow, Schwedt. Alle automatisierten Schleusen (Selbstbedienung) des Reviers können weiterhin genutzt werden.

Mittlerweile (31.03.2020) haben auch zahlreiche andere Schleusen den Betrieb z.T. eingeschränkt oder aber eingestellt.

Aktuelle Infos der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes zur Situation gibt’s wie immer unter www.elwis.de .

Genaue Infos gibt’s ebenfalls bei der WSV.

Allerdings sollte davon auszugehen sein, dass zumindest die Schleusen, die von der Berufsschifffahrt genutzt werden, in Betrieb sind, da die europäischen Fracht- und Lieferketten zur Versorgung der Länder nach dem Willen der Regierungen unbedingt aufrechterhalten werden sollen.

Auslieferung von Yachten und Booten kann sich verzögern

Bénéteau Swift Trawler 41 Fly
Auch große Werften wie Beneteau arbeiten nur mit eingeschränkter Kapazität

Verschiebungen und Verzögerungen kann es auch bei der Auslieferung von Yachten geben, da die Produktion in zahlreichen In- und ausländischen Werften derzeit ruht bzw. nur mit Minimalbesetzung läuft. Auch durch die Grenzschließungen kommt es z.T. zu erheblichen Verzögerungen beim Warentransport, sodass vereinbarte Liefertermine nicht immer eingehalten werden können. Darauf wiesen mittlerweile zahlreiche Werften, Bootsimporteure und Händler hin. Auch hier haben die meisten Betriebe Ihre Ladengeschäfte und Büros geschlossen, viele sind aber telefonisch und per E-Mail erreichbar und stehen für Anfragen und Infos zur Verfügung.

Ausrüstung: Ladengeschäfte dicht -Versandhandel läuft

Auch die Ladengeschäfte und Filialen der Wassersport-Ausrüstungsanbieter sind derzeit geschlossen. Das Online-Geschäft läuft aber weitestgehend normal weiter, telefonische Bestellungen werden entgegengenommen und bearbeitet. Die Vorsichtsmaßnahmen, Lieferungen in Sperrgebiete und internationale Sendungen können aber ggf. zu Lieferverzögerungen führen. Genaue Infos sind auf den Websites der Anbieter zu erfahren.

Veranstaltungen abgesagt

Auch der DMYV nimmt seine Verantwortung ausgesprochen ernst. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie rät der Deutsche Motoryachtverband seinen Mitgliedsvereinen und anerkannten Ausbildungsstätten dringend dazu, Zusammenkünfte mit mehreren Personen zu vermeiden und deshalb Versammlungen, Feste, Lehrgänge und Trainingseinheiten bis auf weiteres abzusagen!  Auch alle Veranstaltungen des Deutschen Motoryachtverbandes bis einschließlich 19. April werden verschoben. Dies betrifft alle internen Veranstaltungen wie Referatssitzungen aber auch die Jahreshauptversammlung des Fördervereins am 28.03. in Duisburg und den Trainer-C Lehrgang vom 27.03.- 29.03. in Fulda. Über eine mögliche Verschiebung von weiteren Terminen nach dem 19. April sowie Nachholtermine der abgesagten Veranstaltungen wird der DMYV rechtzeitig informieren.

DMYV-Geschäftsstelle für Publikum geschlossen

So bleibt auch die Geschäftsstelle in Duisburg bleibt bis auf weiteres für Publikumsverkehr geschlossen. Anträge für Führerscheine und IBS etc. werden nur noch nach postalischem Eingang bearbeitet und es finden bis auf weiteres keine Veranstaltungen in den Räumlichkeiten der Geschäftsstelle statt. Alle Abteilungen sind weiterhin besetzt per E-Mail und Telefon zu erreichen. Aufgrund der Situation kann es aber zu Verzögerungen in der Bearbeitungszeit der Anträge kommen.  

Prüfungsausschüsse pausieren

Wer fleißig z.B. für die Prüfung zum Sportboot-Führerschein gebüffelt hat, muss sich bis zu Prüfung noch etwas gedulden. Sämtliche Prüfungen der DMYV-Prüfungsausschüsse sowie auch der Ausschüsse des Segler-Verbandes ruhen derzeit. Die beiden Verbände verständigten sich darauf, dass zur Verminderung des Ansteckungsrisikos keine Prüfungen abgenommen werden. Dies betrifft sämtliche Führerschein-, Funk- und Fachkundenachweisprüfungen. Ab wann die Prüfungstermine nachgeholt werden können und der Prüfungsbetrieb wieder normal stattfindet werden die einzelnen Prüfungsausschüsse und der DMYV rechtzeitig bekannt geben.

Motorbootrennen und Segelregatten verschoben

Die Veranstalter des Motorbootrennens in Traben-Trarbach (16.05.-17.05.) haben ebenfalls bekannt gegeben, dass das Rennen nicht zum geplanten Termin stattfinden wird. Das Rennen soll laut Veranstaltern nach Möglichkeit dann in die 2. Jahreshälfte verlegt werden. Bei allen anderen Rennen und offenen Trainings werden die Betroffenen gebeten, sich bei den jeweiligen Veranstaltern über deren Status zu informieren.

Auch die Segel Regatta-Szene muss Ausfälle bekannt geben. Die Jugendsegelveranstaltung Young Europeans Sailing (YES) über Pfingsten (30. Mai bis 1. Juni) und die Hochsee-Regatta Maior über den 1. Mai werden nicht stattfinden. Und nicht nur das- auch das Weltgrößte Segelsportevent, die Kieler Woche, wurde auf den September verschoben.