Trend zu Nachhaltigkeit beim Bootsbau und bei alternativen Antrieben legt kräftig zu

Studie zu nachhaltigen Antrieben auf dem Wasser

Die Studie „Zukunft nachhaltiger Antriebssysteme auf dem Wasser“ wurde unter hochrangigen Vertretern aus der nautischen Industrie durchgeführt. Die Teilnehmer rekrutierten sich aus den Branchen Bootsbau (unter 24 Metern) und Motorenhersteller sowie Verbänden und Wassersportlern. Sie wurden in persönlichen Interviews zu den aktuellen Nachhaltigkeitstrends befragt.

Initiator der Studie ist die Wassersportmesse, boot Düsseldorf, entwickelt wurde sie in Zusammenarbeit mit European Boating Industry, dem europäischen Verband der Branche mit Sitz in Brüssel, und unterstützt vom ADAC. Dieser führte unter seinen Mitgliedern aus dem Wassersportbereich eine Online-Umfrage durch und erzielte damit eine umfassende Auswertung ihrer Einstellung zu alternativen Antrieben. Eine Zusammenfassung der Studie, aufbereitet vom spanischen Marktforschungsunternehmen Sea Teach SL, ist exklusiv für Fachbesucher der boot im Business Bereich auf www.boot.de hinterlegt.

Ziel der Studie war es, valide Daten zu den Bedürfnissen von Bootsfahrern zusammenzustellen. Aufgrund dieser können die Hersteller bedarfsgerecht Produkte – Boote und Antriebe – entwickeln und in Zukunft maßgeschneiderte Lösungen anbieten. Für die Branche sind diese Erkenntnisse grundlegend, um gegenüber der europäischen Politik Stellung zu beziehen.

Beim Resümee der boot Studie wird deutlich, Bootsfahrer befürworten eindeutig Nachhaltigkeit und sprechen sich für den Einsatz alternativer Antriebe und Kraftstoffe aus. Gleichzeitig stehen sie jedoch einer Entwicklung zu deutlich höheren Preisen kritisch gegenüber und wollen bei Reichweite und Sicherheit keine Kompromisse eingehen. Ein klarer Fokus auf eine Technologie zur Dekarbonisierung ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht zu erkennen. Die Industrie muss jedoch weiter vorausschauend entwickeln und auf neue Anforderungen aus der Politik und, daraus resultierend, auf die Erwartungen der Kunden reagieren.

Fazit: Alle Akteure sollten gemeinsam am Ziel einer nachhaltigen Bootsbranche arbeiten und allumfassende Lösungen verfolgen. Konkrete Ansätze und Entwicklungen zeigten die Hersteller auf dem „blue innovation dock“ auf der boot Düsseldorf 2023 im vergangenen Januar. Messe und European Boating Industry werden gemeinsam mit der Branche das Nachhaltigkeitsforum auf der boot 2024 weiter ausbauen und neuesten Innovationen einen publikumswirksamen Raum bieten.