Holland Stahl

Test Vedette Salon Traveller 12.30

Die bis zum heutigen Tag aktuell entwickelte Bau-Range der niederländischen Werft „Vedette Jachtbouw“ mit Sitz in dem beschaulichen Städtchen Ter Aar, Provinz Südholland, kann sich durchaus sehen lassen. Ca. 33 Exponate, gesplittet in neun Modellreihen, sind auf deren Webside gelistet, begonnen bei Sloepen mit 5,50 m Länge bis hinauf zur stattlichen Reiseyacht von rund 15 m L.ü.A. Der hier vom „MotorBoot-Magazin" vorgestellte „Vedette Salon Traveller 12.30“, präsentiert sich als eine Custom-build-Weiterentwicklung mit Toppseller-Tendenz.

Text + Fotos: Claus Breitenfeld

Der brandneue Vedette Salon Traveller 12.30, ein zeitlos schönes Schiff für die lange Reise.

Vedette Jachtbouw, zwar ein noch relativ junges Unternehmen im holländischen Stahlbootbau der Freizeitbranche – Gründer Hans van Veen hob die Werft im Jahre 2002 aus der Taufe – hat es jedoch im Laufe der annähernd zwei Jahrzehnte ihres Daseins bereits zu international respektabler Reputation gebracht. Dass dazu allerdings ein gerüttelt Maß an Innovationsbereitschaft, Flexibilität, aber auch der gewisse Blick über den eigenen Tellerrand hinaus von Nöten ist, versteht sich eigentlich von selbst.

Hinzu kommt, dass Werftchef van Veen auf ein Mitarbeiterteam zurückgreifen kann, die den Yachtbau – wenn man so will – „leben“, stets ein offenes Ohr für die (Extra-) Wünsche künftiger Eigner haben, in der Lage sind, deren Vorstellungen auch zu realisieren. Dies alles spiegelt sich eindrucksvoll wider in diesem Protagonisten, was quasi zur Entwicklung eines neuen Schiffstyps geführt hat, dabei niemals aus den Augen lassend sieben Basisgrundsätze: Herausragende Fahreigenschaften; außergewöhnliches Design und Bauqualität; hochwertigste Konservierung und Lackierung; luxuriöses, dennoch praxisorientiertes Interieur; aktuellste Technik und Installation; maßgeschneiderte, personifizierte Ausführung; exzellentes Preis- Leistungsverhältnis.

Design, Konzept, Verarbeitung

Klare Linien, modernes Design dominieren unter Deck im Salon.

Im Gegensatz zu diversen Vorgänger- bzw. Schwestermodellen, ebenfalls basierend auf gleicher Rumpfabmessung, kommt beim Testschiff ein besonders geräumigerer Salon zum Tragen, die so gut wie vollständige Verlängerung des Daches über das komplette Cockpit, flankiert von zwei Laufbereichen, nach achtern bestens abgesichert durch eine geschlossene Bauweise, die in dieser Darstellung durchaus als bemerkenswert angesehen werden darf. Damit einhergehend stellt sich auch die Heckpartie bzw. der Spiegel in seiner rechtwinkeligen Konfiguration zur Badeplattform mit dem backbordseitigen Schanzkleid-Durchgang und schwerer Verriegelung völlig verändert dar, als von traditionell herkömmlichen „Vedetten“ gewohnt.

Im komplett überdachten Cockpit viel Platz auf der nach Stb. ausgerichteten L-Sitzbank für Crew und Gäste.

Einreihig die stabile Reling entlang des drei Stufen höher liegenden Hauptgangbords in Richtung Vorschiff, beidseitig  durchbrochen von Schiebeelementen, um das An- bzw. Vonbordkommen zu erleichtern. Darunter ein dickes, umlaufendes Strukturtau. Klar Schiff und aufgeräumt das Bug-Areal mit der vorbildlich zu bedienenden Ankerwinsch und dem bestens zugänglichem Kettenkasten. Seitliche VA-Festmacher-Doppelpoller, deren Pendant sich achterlich wiederfinden, dazwischen zweifach verschweißte Springbeschlagklampen und der abklappbare Gerätemast auf dem Kabinenvordach komplettieren die Deckssektion.

Stufenlos auf einer Ebene führt der Weg von der Schwimmplattform mit steuerbordseitiger Badeleiter in Richtung Salon. Vorbei an der nach Stb. ausgerichteten L-Backskisten-Einheit, reichlich Innenraum bietend für locker zwei Fahrräder und die Gasflaschen, davor der Einstieg in den aufgeräumten Maschinenraum. Unterdeck und Cockpit werden getrennt durch eine stabile, zweiflügelige Eingangstür.

Backbords direkt neben der Salontür die Pantry.

Die erste Etage stellt sich als eine Kombination aus zentralem Salon, backbordseitiger Pantry mit dreiflammigem Gasherd, Kühlschrank, Spüle, gegenüberliegender Dinette und Ruderhaus dar. Der Eigner verzichtete bewusst auf die Installation eines Flachbild-TV, Nachrüstung jederzeit möglich. Dreistufig der Niedergang ins Vorschiff Richtung Eignerkabine mit großem Doppelbett, reichlich Stauraum in Schränken und Sideboards. Etagenbetten bietet die Stb.-Gästekabine, gegenüber an Bb. die Abteilung Sanitär mit E-Toilette und abgetrennter Dusche.

Ergonomischer Arbeitsplatz des Rudergängers mit vertikal verschiebbarer Steuerstandbank.

Des Rudergängers Arbeitsplatz mit horizontal verschiebbarer Sitzbank und integrierter Kühlkiste bei bester Rundumsicht an Bb., übersichtlich und ergonomisch konzipiert, überzeugt durch perfekte Ausstattung. Unter anderem bestückt mit Raymarine-Hybridtouch, keyless Start/Stopp, Bug- und Heckquerstrahlschraube, Anzeigen für Ruderlage, Tankfüllstände, komplette Motoren- und Navigationsüberwachung.

Fahrtechnische Informationen total liefert das Dashboard.

Der Versuch, an dieser Stelle umfassend die standardmäßige Ausstattung dieser Vedette kommentieren zu wollen, würde den Rahmen der Berichterstattung sprengen. Hierzu sei ein Blick auf die Webside der Werft empfohlen. Dennoch nachfolgend einige erwähnenswerte Details: Unter anderem Bugschraube, Antifouling, Flexiteak auf der Badeplattform, elektrische Ankerwinde, Notruder-Pinne, Doppelverglasung, 3 x Scheibenwischer, Holzinnenausbau nach Wahl, hochwertige Isolierung, Heißluftheizung, automatische Feuerlöschanlage im Maschinenraum, AGM-Batterien, 12 und 230 V-Steckdosen, Landstrom, Industriesicherungen, fünf Jahre Konservierungsgarantie.  

Die Eignerkabine im Vorschiff.

Fahreigenschaften

Zwar zertifiziert nach CE-Klasse „B“ (außerhalb von Küstengewässern), doch mangels ausreichenden Zeitfensters die „Kanalkröte“ schlucken müssend, hier wiedergegebene fahrtechnische Impressionen auf stehendem Gewässer „rund Ter Aar“, der Wiege aller Vedetten.

Aus ruhender Position den imaginären Hebel auf den Tisch gelegt, Wassertiefe 2,20 m unterm Kiel, verrinnen ca. 20 Sekunden bis Erreichen von Vmax bei 3.100 U/min, Speed 17,4 km/h (9,4 kn). Wie ausnahmslos bei jedem Verdränger-Rumpf  ökonomisch völlig indiskutabel – aber möglich. Positiv, so gut wie kein Anheben des Bugs und auch harter Rudereinschlag kann den Rumpf nicht zu nennenswerten Krängungserscheinungen verleiten. Selbst ein Vollkreis gefahren unter diesen Bedingungen beschränkt sich auf etwa lediglich eine Bootslänge.

Gut zugänglich unter dem Salonboden, der Volvo Penta-Diesel D3-150.

Sei’s drum, trotz dieser durchaus erfreulichen Erkenntnis, lassen wir’s moderater angehen und reduzieren die Drehfreudigkeit des fünfzylindrigen Volvo Penta-Diesel um gut die Hälfte. 1.500 U/min, solide Marschfahrt von 11,5 km/h (6,2 kn) liegt an, lediglich 4,1 Liter Sprit pro Stunde werden dabei durch die Einspritzdüsen gepresst. Unterm Strich sprechen wir hier von rund 85 % (!) Kraftstoffeinsparung bei gerade mal einer Geschwindigkeitseinbuße von knapp sechs Stundenkilometern. Na, wenn das kein Argument fürs gemäßigte Wasserwandern und die Schonung der Bordkasse ist . . .?! Ergo, besser etwas früher aus den Federn und das gleiche Tagespensum kann abgespult werden.

Unter diesen Umständen braucht sich der Mann an der Haspel auch bei deutlich reduzierter Drehzahl keinen Kopf über die Kursgenauigkeit zu machen. Dank des lang durchgezogenen Kiels folgt der Rumpf spurtreu jeder Ruderbewegung, hektisches Gekurbel – Fehlanzeige. Darüber hinaus kann aufgrund der Gesamtkonzeption durchaus davon ausgegangen werden, dass diese positiven Fahreindrücke ebenso im Küstengewässer ihre Bestätigung finden werden. Auf den Punkt gebracht: Alles im grünen Bereich.

Fazit

Auch wenn wir uns währen des Testschlages mit dem 12.30-iger Vedette-Traveller-Probanden „binnengewässerseitig“ auseinandersetzen mussten, es ist kaum anzunehmen, dass die Werft so töricht sein würde, einer „B“-Zertifizierung das Wort zu reden, wäre sie nicht der Überzeugung, der Rumpf erfüllte diese Anforderungen voll und ganz. Hinzu kommt auch noch die immerhin fast zwei Jahrzehnte lange Erfahrung in Sachen Stahlbootbau, einhergehend mit lupenreiner, positiver Reputation, die diese These zusätzlich untermauert. Resümee: Erste Fahreindrücke, Verarbeitung, solide Technik, praxisorientiertes Handling und ein absolut akzeptables Preis-Leistungsverhältnis können voll überzeugen.

Technische Daten

Länge ü. A. (m):12,80
Breite (m):4,15
Tiefgang(m):1,00
Durchfahrtshöhe (m):2.48
Gewicht leer (ca. kg) / Zuladung (kg):14.500 / 1.200
Baumaterial:Stahl / Multi-Knickspant
Leistung von-bis (kw/PS)81 – 162 (110 – 220) auch Doppelmotorisierung
Kraftstofftank (l):400
Frischwassertank / Fäkalien (l):450 / 120
zulässige Personen / CE-Kat.:  10 / B
Schlafplätze (ggf.+Salon):4 + 2

Werft:

Vedette Jachtbouw

Smidskade 18

NL-2461 TR Ter Aar

►              www.vedette.nu