Dumm gelaufen: Boot samt Zugfahrzeug „geslippt“

Das ging daneben: Statt sein Boot aus dem Wasser zu ziehen, versenkte der Eigner stattdessen seinen neuen BMW X5 im Bodensee.

Am 03.06.2020, gegen 14.45 Uhr, versank ein fünf Monate alter BMW X 5 mitsamt Bootstrailer und Boot auf der Slipanlage im BMK-Hafen Langenargen im Bodensee. Das berichtete die Wasserschutzpolizei Göppingen in einer Pressemeldung.

Das Missgeschick passierte während des Auswasserns des Bootes. Der Fahrzeugführer verließ dabei das Fahrzeug, um am Bootstrailer noch etwas zu überprüfen. Plötzlich kam das Gespann auf der schrägen Slipanlage ins Rollen und versank komplett im Wasser. Das Motorboot schwamm dabei allerdings wieder auf. Der Fahrer versuchte noch, die Fahrzeugtür zu öffnen, um die Bremse betätigen zu können, wurde dabei wurde aber durch das immer schneller werdende Gespann ins Wasser gestoßen.

Glücklicherweise blieb der 53-Jährige dabei unverletzt. Weshalb der BMW rückwärts ins Rollen geriet, konnte durch die Wasserschutzpolizei Langenargen bei ihren Ermittlungen noch nicht abschließend geklärt werden. Der Fahrer gab an, den Wagen vor dem Verlassen gegen ein Wegrollen gesichert haben.

Die Bergung des Fahrzeuges durch die Feuerwehren Friedrichshafen und Langenargen sowie der DLRG mittels Hebesäcke und Seilwinde dauerte ca. drei Stunden.

An dem nur fünf Monate alten BMW entstand Totalschaden in Höhe von ca. 100.000 Euro. Boot und Trailer überstanden die „Prozedur“ nach Angaben der Polizei unbeschädigt.

Ebenfalls Glück im Unglück: Nach bisherigen Ermittlungen zusammen mit dem Amt für Wasser- und Bodenschutz sind keine Beeinträchtigungen der Wasserqualität festgestellt worden.