Revier-Infos Niederlande 05/2019

Veranstaltungen im Mai, Bald wieder Gezeiten im Grevelingenmeer, Neuer Schifffahrtsweg im Delftse Schie eröffnet u.v.m.

von Ingrid Bachmann

Veranstaltungen

4. Mai 2019 – Open Botterdagen Huizen

Historische Plattbodenschiffe, sogenannte Botter, sind zu besichtigen und laden zu Rundfahrten ein. Es gibt Informationen zum Fischereigewerbe auf der ehemaligen Zuiderzee und Vorführungen: Aal räuchern, Netze knüpfen und Segel nähen. Die alte Schmiede ist ebenfalls für  Publikum geöffnet.  Live-Musik und diverse Essens- und Getränkestände runden das Angebot ab.

10. – 13. Mai 2019 Hafenfest in Blankenberge

Anlässlich des Hafenfestes im belgischen Blankenberge wird eine Anzahl historischer Großsegler erwartet. Rund um den alten Hafen liegt wieder ein Ponton, damit Besucher die Segelschiffe aus der Nähe betrachten und einige auch besichtigen können. Ansonsten stehen viele maritime Aktionen rund um die alte Fischerei-Tradition auf dem Programm.

14. – 16. Juni 2019 – Grachtenfestvial in Meppel

Zum 15. Mal findet in Meppel das Grachtenfestival statt. Im Mittelpunkt stehen dabei die schönen Grachten der Stadt. Ihnen verdankt Meppel seine Blütezeit, als noch Fracht- und Torfschiffe hier anlegten. Meppel war einst wichtigster Knotenpunkt in Südwest-Drenthe und wird aus diesem Grund auch heute noch das Tor zum Norden genannt.   

                                                                    

Solaranlagen im Ijsselmeer

Vier Provinzen rund um das Ijsselmeer haben kürzlich eine Studie zur Gewinnung und Speicherung von Sonnenenergie im Ijsselmeergebiet in Auftrag gegeben. Mit einbezogen sind dabei neben Fachleuten aus der Energietechnik auch Landschaftsarchitekten. Da bereits rund um das Ijsselmeer viele Windparks bestehen, denkt man nun Richtung Gewinnung von Sonnenenergie. Entsprechende Sonnenpaneele könnten beispielsweise auf Inseln vor der friesischen Küste, im Norden von  Nordholland und beidseitig des Houtrib-Deichs aufgestellt werden. Auch beim Trintelhaven wäre eine derartige Insel vorstellbar. Inseln sind nötig, damit die Paneele vor Wellenschlag und Eisgang geschützt wären.                                                                                                                          

Bald wieder Gezeiten im Grevelingenmeer

Verschiedene Ministerien sowie die Provinzen Südholland und Zeeland sowie die Gemeinden Goeree-Overflakkee und Schouwen Duiveland sind sich einig, dem Grevelingenmeer in begrenztem Maße die Gezeiten zurückzugeben. Dafür stellt das Land 75 Millionen Euro zu Verfügung.

Auf diese Weise soll die Wasserqualität verbessert und das Ökosystem gestärkt werden. Beides sind Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung von Wassersport, Touristik, Fischerei und der regionalen Wirtschaft.

Damit das Nordseewasser wieder bis ins Grevelingenmeer fließen kann, ist ein Durchlass im Brouwersdamm erforderlich. Eine Gezeitenzentrale im Durchlass könnte gleichzeitig zur nachhaltigen Energiegewinnung beitragen. Nach Abschluss der Sondierungsphase in diesem Jahr soll umgehend mit der Ausführung des Projekts begonnen werden.                                                                   

Neuer Schifffahrtsweg im Delftse Schie eröffnet

Seit 2016 wurde in Südholland an einer neuen Wasserstraße gearbeitet. Um das Delftse Schie für die Schifffahrt sicherer und schneller zu machen, wurden bei Overschie zwei rechtwinklige Schleifen des Flusslaufs begradigt. Das Projekt ist einzigartig für die Niederlande. Stabile Deiche und Spundwände entlang der 800 m langen Strecke schützen das Umland gegen Überschwemmungen. Da das betreffende Gebiet unter dem Niveau des Schie liegt, musste nur ein kleines Teilstück gegraben werden. Zur Verbesserung der Wasserqualität wurden die Uferzonen naturfreundlich angelegt und auch Fischlaichplätze eingerichtet.

Während eines Besuchertages wurde das neue Fahrwasser Anfang Februar für die Schifffahrt freigegeben.                                                                                                                          

Sauberes Wasser im Leuvekolk in Rotterdam

Stehendes, schmutziges Wasser im Leuvekolk, einem Ausläufer des Flüsschens Rotte, soll bald der Vergangenheit angehören. Ende Februar wurde in der Stadt Rotterdam damit begonnen, dem Leuvekolk wieder Süßwasser aus der Nieuwe Maas zuzuführen. Dafür wird der bestehende, aber  blockierte Zufluss repariert und ein zusätzlicher Süßwasserzulauf eingerichtet. Dieser ist nötig, da der Nieuwe Waterweg im letzten Jahr auf Tiefe gebracht wurde und so das Salzwasser von der Nordsee nun weiter in den Fluss läuft. Der zusätzliche Einlass beim Leuvekolk öffnet sich, sobald der Fluss vom Binnenland Süßwasser anführt. Damit ist gewährleistet, dass auch bei Trockenperioden für den Land- und Gartenbau und die Natur entlang der Rotte genügend Süßwasser vorhanden ist.

Die beiden Binnenschiffe, die zurzeit noch im Leuvekolk liegen, machen Platz für eine Fischtreppe.Neben der verbesserten Wasserqualität im Leuvekolk soll auch der Uferbereich zu Freizeit- und Erholungszwecken hergerichtet werden. So investiert die Gemeinde Rotterdam im kommenden Jahr in eine Steganlage für Kanus und Sloepen und eine Liegewiese.