Wassersportverbond setzt sich für Zugbrücke ein

Bewegliche Brücken sorgen in den Niederlanden dafür, dass die Gewässer von Booten aller Art gut erreichbar sind. Mit den Plänen der Gemeinde Oldambt, die Booneschankserbrücke durch eine halb-feste Brücke zu ersetzen, ist der niederländische Wassersportverbond nicht einverstanden. Darum hat er bei der Provinz Groningen gegen die Pläne Einspruch eingelegt, damit das 2007 offiziell eröffnete Oldambtmeer auch mit dem Boot problemlos angefahren werden kann. Die Gemeinde Oldambt hat sich zu weiteren Beratungen bereiterklärt.

Umgeben von fruchtbaren Feldern, saftigem Weideland und ausgedehnten Naturgebieten ist mit dem Oldambtmeer in der Provinz Groningen ein idyllisches Wassersportgebiet entstanden. Mit einer Größe von 800 Hektar und einer Wassertiefe von 1,30 m ist das Gewässer  vergleichbar mit dem Sneekermeer und ein ideales Revier für kleinere Motorjachten. An den Routen zum Oldambtmeer sowie an den Seeufern gibt es mehrere Anlegestellen, an denen bis zu drei Nächte kostenlos festgemacht werden kann. Yachthäfen befinden sich in Midwolda, im Havenquartier Blauwestad. Weitere gibt es in der näheren Umgebung.

Eine abenteuerliche Strecke

Von Groningen führt die Route über das Winschoterdiep und das Blauwediep. Südlich des Winschoterdiep führt die Route durch ein ehemaliges Torfgewinnungsgebiet mit kleinen Moorkolonien. Vom Winschoterdiep aus, geht es, parallel zur Bahnstrecke Winschoten – Nieuweschans, in einer Art Tunnel unter der A7 hindurch. Gewöhnungsbedürftig ist diese 40 m lange Unterführung, die eine Breite von 5,50 m und eine Durchfahrtshöhe von 3,75 m aufweist, schon. Da mit Gegenverkehr gerechnet werden muss, ist Vorsicht geboten und beim Ein- und Ausfahren ein Schallsignal fünf  Sekunden lang zu geben.

Das nächste Hindernis, dass der Skipper zu bewältigen hat, ist eine Selbstbedienungsschleuse, um vom Pegel des Winschoterdiep von ca. 0,53 m + NN auf den Pegel von 0,65 m – NN zu kommen. Diese Schleuse kann zwischen 08.00 und 22.00 Uhr mit einem Schüssel bedient werden. Dieser ist beim Brückenwärter der Eisenbahnbrücke über die Rensel und beim Yachthafen Winschoten erhältlich. Befahren werden kann die Schleuse vom 1. Mai bis 1. Oktober

Nach etwa 750 m lädt eine Anlegestelle zu einer Pause ein. Wer Interesse hat, kann auch die Gelegenheit nutzen und hier das Museum-Stoomgemaal Winschoten besuchen. Auf dem weiteren Streckenabschnitt wartet der Viadukt des Gebietes Oostereinde. Nach Passieren des Viadukts gelangt der Bootsfahrer in die Diele des Oldambtmeers. Gleichzeitig sieht er vor sich eine Besonderheit aus dem Wasser auftauchen: die Halbinsel von Winschoten. Dabei handelt es sich um eine alte Moräne aus der Eiszeit. Diese Erhebung hat eine Höhe von rund 4,50 m + NN. Wer dem Kanal folgt, hat das Gefühl, durch eine Art Mini-Canyon zu fahren. Nach einem weiteren Viadukt breitet sich das Oldambtmeer vor dem Besucher aus.

Entstehung des Oldambtmeers

Ursprünglich reichte der Dollart bis an die Halbinsel von Winschoten, die heutigen Gebiete von Scheemda, Midwolda, Oostwold und Finsterwolde. Aufgrund der Einpolderung und Landgewinnung teilte sich der Dollart in zwei Bereiche: das Oldambt im Westen und das Reiderland im Osten. Dazwischen befand sich die Halbinsel Winschoten, die im Laufe der Jahrhunderte zu Festland wurde. Als einzige Wasserfläche blieb nur das Huningameer übrig, das ebenfalls trockengelegt und als Ackerbaugebiet genutzt wurde.

Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts entstand der Plan zur Entwicklung des Oldambtmeers. Dieser ließ sich jedoch aus Kostengründen nicht realisieren. Nachdem zu Beginn der 90er Jahre eine Studie ergab, dass das Oldambtmeer als Freizeitgewässer mit einem dazugehörigen Wohn- und Ferienhausgebiet, dem man den Namen „Blauwestad” gab, in der Region das Wachstum ankurbelt, wurden wieder 800 Hektar Land zum Meer: das Oldambtmeer. Eigens angelegte Natur- und Naherholungsgebiete werten diese Region vor allem aus touristischer Sicht auf.

Auch von Norden her ist das Oldambtmeer zu erreichen. Hier führt die Strecke vom Dollart und Delfzijl über Termunterzijl bis Oldambt.                                                                                                I.B.